S A T I R E

20. Februar 2021

Hallo, ja ich bin´s,

Euer Hans Werner!

 

 

Endlich habe ich einen Termin bei meinem Friseur, der ja ab dem  01. März wieder schneiden darf.

Mein Termin liegt aber erst Ende November.

 

 

 

 

Bis dahin also: Frage der Gewohnheit!

12. Februar 2021

Datum: 12.02.2021 www.netvent.de

Quelle:

https://www.tagesschau.de/ausland/russland-deutschland-ausweisung-103.html

 

Doppelte Satire

Streit über Nawalny-Proteste Deutschland weist russischen Diplomaten aus

Stand: 08.02.2021 19:21 Uhr

Als Reaktion auf die Ausweisung eines deutschen Diplomaten aus Russland muss ein Mitarbeiter der russischen Botschaft in Berlin das Land verlassen. Das Auswärtige Amt teilte mit, dass der Diplomat zur "unerwünschten Person" erklärt wurde.

Kommentar netvent.de:

So wird uns jedenfalls ein sehr brisantes Ereignis der jüngsten Politikgeschichte, sogar in der Tagesschau, dargestellt - siehe obige Quellenangabe. Unser Rechercheteam ( tagesschau, heute, Spiegel, Bild. SZ. FAZ und Apothekerzeitung – also die seriösen Medien – haben jedoch den wahren Hintergrund aufgedeckt.

Es handelt sich ausschließlich um eine Unterwanderung der, in jahrzehntelanger, mühevoller Arbeit aufgebauten Überzeugung der Menschheit, vom „menschengemachten“ Klimawandel und der göttlichen Befugnis und des Potenzials die Welttemperatur zu steuern. Ähnlich, wie es dem Menschen vor nicht allzu langer Zeit gelang, die natürlichen Gesetze von Ebbe und Flut umzukehren in Flut – Ebbe.

Wie also zu vermuten, ist die Ausweisung des russischen Diplomaten nicht auf die Nawalny – Affäre zurück zu führen, sondern auf die Manipulation des Kreml, also Putins, mit der Umlenkung von sibirischen Kaltfronten Richtung Europa. So wurden die, jetzt schon seit über einer Woche anhaltenden Tiefsttemperaturen, speziell in Deutschland, von bis zu minus 26 ° Grad Celsius, verbunden mit „apokalyptischen“ Schneemassen, um im Coronaslang zu bleiben, von einem machthungrigen Putin in die Wege geleitet. So wurde dieser Potentat zum Zerstörer der doch so hilfreichen Weltuntergangsprognosen.

Die Wissenschaft, also die Politik mit der Wissenschaft, muss nun mit der Tatsache fertig werden, dass die angestrebte Temperaturbegrenzung bzw. - erhöhung von max 2°, im Jahresmittel, bis zum Jahre 2030 schon jetzt erreicht wurde. Das wirft natürlich die Planung der Einschränkungen auf das menschliche Miteinander um mindestens 20 Jahre zurück.

Ach so, die Nawalny . Story stimmt übrigens auch nicht–deswegen doppelte Satire.

Sollte der geneigte Leser in den nächsten - sagen wir mal so ca. vier Wochen - in den Mainstreammedien Hinweise oder Berichte zur Klimaerwärmung bzw. Klimakatastrophen vermissen, so kann das beruhigt einem Restposten von Schamgefühl bei abhängigen Meteorologen und diese benutzenden Politikern zugeschrieben werden. Keine Sorge, danach geht es zunächst zaghaft, dann aber fullminant weiter.

Anmerkung: Meine Kritik gilt logischerweise nicht stattfindenden, natürlichen Klimaänderungen, sondern menschengemachten Temperaturerhöhungen und der schlimmen, diesmal tatsächlich, menschengemachten Umweltverschmutzung.

 

 

06. Februar 2021

Nawalny auf Enthüllungstour

 

Schloss Bellevue

Wie unser Reporter Pumuckel II ( links im Bild ) in einem Gespräch mit dem Enthüllungsreporter Nawalny erfuhr, ging auch das Präsidentenschloss Bellevue in den Privatbesitz des amtierenden Bundespräsidenten über. Obiges Bild zeigt den davoneilenden russischen Immobilienfunktionär Borislav, nach der Übergabe der
neuen Besitzurkunde. Preis: 1 Euro für ein Schloss aus einer kuriosen, fiktiven Konkursmasse. Auf die Frage unseres Reporters nach der Finanzierung des Märchenschlosses unseres Gesundheitsministers über 4,8 Millionen Euro antwortete Nawalny: „Mit Peanuts gebe ich mich nicht ab!“

Weiter unten bekommen wir einen weiteren Eindruck über die Geschäftsgepflogenheiten dieses phänomenalen Veröffentlichungsspezialisten und Politikers Nawalny.

Und jetzt verlassen wir leider die Satire.

Nawalny Film über das angebliche "Putinschloss" wurde im Schwarzwald produziert. Im Auftrag einer US-Produktionsgesellschaft.

https://www.nachdenkseiten.de/?p=69417

 

https://www.nachdenkseiten.de/?p=69350

 

Mindestens befremdlich ist auch das Desinteresse vieler deutscher Medien am dubiosen Herstellungsprozess des Palast-Videos: Richtet man den Blick nicht nur auf die russische Innenpolitik, sondern bezieht man den aktuell ausgefochtenen Propaganda-Kampf um die Pipeline Nord Stream 2 mit in die Betrachtung ein, so drängt sich die Frage auf: Hat Nawalny während seines Aufenthaltes in Deutschland möglicherweise mit US-amerikanischer Unterstützung punktgenau getimte Propaganda hergestellt, die nun gegen deutsche Interessen (Nord Stream) eingesetzt wird? Da zu diesen Aspekten in den großen Medien kaum nützliche Informationen zu finden sind, sei hier für weitere Hintergründe zur Herstellung und Finanzierung des Videos und zum angeblichen Putin Palast auf Artikel beim „Anti-Spiegel“ verwiesen (hier und hier) sowie bei RT. Albrecht Müller hat Hintergründe des Videos bereits in diesem Artikel thematisiert.

Als vorläufiges Fazit kann man aufgrund der verfügbaren Informationen feststellen: Der „Palast“ ist wohl gar kein Palast, sondern die Baustelle eines Hotels. Wladimir Putin ist nicht der Eigentümer. Die aktuellen „Enthüllungen“ sind gar nicht aktuell, bereits 2011/12 haben Medien von dem Bau berichtet, etwa die „Zeit“, die „Süddeutsche Zeitung“ oder die „taz“. Wenn nicht neue Informationen auftauchen sollten, müsste diese Geschichte damit eigentlich erledigt sein. Was aber bleibt, ist einmal mehr das erschütternde Bild, das viele deutsche Medien bei der Episode rund um das Video abgegeben haben.

 

30. Januar 2021

Datum: 30.01.2021 www.netvent.de

Quelle:

https://de.rt.com/meinung/112240-fahigste-aussenminister-welt-schone-maas-tagesschau/

 

 

Pfeifensammlung

Heiko Maas: Europa und USA als Garant für Frieden in der Welt

Kurzum: Der deutsche Ansehensverlust auf der Weltbühne, die Summe strategischer Fehler, die unsäglichen diplomatischen Patzer und Peinlichkeiten der letzten Jahre haben einen Sammelnamen: Maas.

Eine Pfeifensammlung

Dass Maas, die Fehlbesetzung, jederzeit seinem Hang zur Angeberei frönen und kistenweise Porzellan zerdeppern darf, ist typisch für dieses letzte Merkel-Kabinett:

CSU-Verkehrsminister Scheuer darf 600 Euro-Millionen für kriminelle Verträge mit Maut-Eintreibern verpulvern, Finanzminister Scholz mit "Wumms" und Euro-Milliarden die reiche Autoindustrie (Vermögen im Ausland gebunkert) verwöhnen, Kriegsministerin Kramp-Karrenbauer unabgesprochen US-Kampfflugzeuge bestellen, Landwirtschaftsministerin Klöckner sich als schädliche Null im Umwelt-, Verbraucher- und Tierschutz erweisen, Familienministerin Giffey ihren Doktortitel und ihr Gesicht verlieren, Wirtschaftsminister Altmaier als Krisen-Manager versagen und Gesundheitsminister Spahn mit einer Fehlentscheidung nach der anderen Schaden über Land und Leute bringen: alles wurschtegal, jeder nach seiner Fasson und alle passend für ihr Gruselkabinett. Die Tagesschau nimmt ja nie das große Ganze in den Blick.

Kommentar netvent.de:

Diese Aufzählung ist Realität und deswegen nur über Anwendung von Satire zu ertragen. Ich könnte die Aufzählung durchaus erweitern, aber für dieses Wochenende ist des Gruseln´s genug!

 

 

23. Januar 2021

Datum: 23.01.2021 www.netvent.de

Quelle:

https://t.me/EvaHermanOffiziell

 

 

Warum impfen?

Und warum dieser Beitrag unter der Rubrik: Satire?

Ganz einfach: Vergleichen Sie die beschlossenen, gesetzwidrigen Maßnahmen mit den wirklich wahrheitsgetreuen und unausweichlichen Antworten auf die gestellten Fragen. Allein die Eskalation erwiesen unwirksamer, ja, sogar schädlicher Verordnungen bzw. Gesetzesänderungen ist extrem satirewürdig.

Entnommen dem Telegramkanal ( Adresse siehe oben )

Leserzuschrift


 

Liebe Frau Herman, lieber Herr Popp,


 

das geht gerade als "Kettenbrief" durch das Netz:


 

Wenn ich mich impfen lasse:

1.- Kann ich aufhören, die Maske zu tragen?

Regierung - Nein

2.- Können die Restaurants, Kneipen, Bars etc. wiedereröffnet werden und alle arbeiten normal?

Regierung - Nein

3.- Bin ich gegen Covid resistent?

Regierung - Vielleicht, aber wir wissen es nicht genau.....

4.- Wenigstens bin ich nicht mehr ansteckend für andere?

Regierung - Nein, man kann es immer noch weitergeben, möglicherweise weiß es niemand.

5.- Wenn wir alle Kinder impfen, geht die Schule normal weiter?

Regierung - Nein

6.- Wenn ich geimpft bin, kann ich dann die soziale Distanzierung beenden?

Regierung - Nein

7.- Wenn ich geimpft bin, kann ich aufhören, meine Hände zu desinfizieren?

Regierung - Nein

8.- Wenn ich mich und meinen Opa impfe, können wir uns dann umarmen?

Regierung - Nein

9.- Werden Kinos, Theater und Stadien dank Impfstoffen wieder geöffnet?

Regierung - Nein

10.- Mögen die Geimpften in der Lage sein, sich [Veranstaltungen; Partys] zu versammeln.

Regierung - Nein

11.- Was ist der wahre Vorteil des Impfens?

Regierung - Das Virus wird Sie nicht töten.

12.- Bist du sicher, dass es mich ( die Impfung ) nicht umbringt?

Regierung - Nein

13.- Wenn statistisch gesehen mich das Virus sowieso nicht tötet... Warum sollte ich mich impfen lassen?"

Regierung - um andere zu schützen.

14.- Also wenn ich mich impfen lasse, sind die anderen 100 % sicher, dass ich sie nicht infiziere?

Regierung - Nein, wir sind uns nicht sicher


 

Also, um es zusammenzufassen: Der Covid-9-Impfstoff...

gibt keine Immunität.

eliminiert das Virus nicht.

verhindert nicht den Tod.

garantiert nicht, dass du es nicht bekommst.

Das hält dich nicht davon ab, es zu bekommen.

haltet dich nicht davon ab, es weiterzugeben

schließt nicht die Notwendigkeit von Reiseverboten aus.

schließt nicht die Notwendigkeit einer Geschäftsschließung aus.

schließt die Notwendigkeit von Sperrungen nicht aus.

schließt nicht die Notwendigkeit einer Verschleierung aus.

 

Auf dem ersten Blick müsste der Inhalt stimmen oder?

Kommentar netvent.de:

Die von anderen Plattformen, wie facebook, youtube, instagram, WhatsApp oder twitter, so vehement, als Verschwörungsimmanent, kommunistisch, rechtsradikal ( es geht wohl beides ), populistisch und was sonst noch alles, diffamierte neue Vernetzungsmöglichkeit „telegram“, hat zumindest folgende Vorteile: Es erfolgt keine Zensur, folglich auch keine Löschung. Telegram hat zwischendurch 500 Millionen aktive Nutzer, garantiert also ein großes Meinungsspektrum und kann wohl kaum noch als bedeutungslose Randerscheinung verunglimpft werden. Nicht nur nebenbei ist sehr interessant, dass hier Personen oder Vereine oder Institutionen zu Wort kommen und veröffentlichen, die auf anderen Kanälen gelöscht wurden!

Was oben gezeigte Leserzuschrift betrifft, so kann jeder einzelnen Punkt mit den neuen Verordnungen der Ministerkonferenz und der Kanzlerin vom 19.01.2021 abgeglichen und kontrolliert werden. Also auf, liebe mündige Leserin und lieber mündige Leser, der neutralen, individuellen Kontrolle steht nichts im Wege!

 

Persönliche Anmerkung: Ich halte sehr viel von der sachlichen und glaubwürdigen Berichterstattung und Stellungnahme zu aktuellen Themen von Eva Herman und Andreas Popp ohne gleich glühender Verehrer zu sein. Einfach nur eine wohltuende, nachvollziehbare Gegenmeinung zum Mainstream. Zudem wird diese deutsch – kanadische Plattform ( Wissensmanufaktur mit Namen ), gegründet von dem international bekannten Fachmann für Ökonomie, Wirtschaft und Finanzwesen – eben Andreas Popp, unterstützt von zahlreichen Wissenschaftlern aus den verschiedensten Bereichen, wie z.B. ( außer Andreas Popp und Eva Herman ) von dem Wirtschaftswissenschaftler Rico Albrecht, Pia M. Kästner – Managerin, Prof. Dr. Wolfgang Berger, Philosoph und Ökonom, Dipl. VW Dr. rer. pol. Wilhelm Hankel, ehemaliger Präsident Hessische Landesbank, gest. 2014, Prof. Dr. jur. Karl Albrecht Schachtschneider, Staatsrechtler, Prof. Dr. rer. pol. Eberhard Hamer, Volkswirt, Jurist und Theologe, Dr. phil. Alec A. Schaerer, Architekt und Stadtplaner und viele mehr.

 

Siehe: https://www.wissensmanufaktur.net/

 

 

16. Januar 2021

Datum: 16.01.2021 www.netvent.de

Quelle:

https://www.rubikon.news/artikel/der-aufmerksamkeitsjunkie

 

 

Der Aufmerksamkeitsjunkie

Das Jahr der geistigen Tiefpunkte war fast vorbei, da meinte der hyperaktive Talkshow-Matador Karl Lauterbach noch eines draufsetzen zu müssen.

von Milosz Matuschek


Laut, lauter, Lauterbach! Der rührige SPD-„Gesundheitsexperte“, dessen Auftritte einen Generalangriff auf die nervliche Gesundheit von Millionen Menschen darstellen, hat selbst die Corona-Hardliner Spahn und Söder mittlerweile auf die Plätze verwiesen. „Unseren täglichen Lauterbach-Auftritt gib uns heute“, lautet das Flehen der Fernsehnation. Und es wird erhört. Wer das Virus ohnehin schon für ein großes Problem hielt, sieht sich nach einer Rede des Herrn Karl dahingehend belehrt, dass die Lage noch viel aussichtsloser ist als gedacht — dass die zu ergreifenden Maßnahmen insofern niemals hart genug sein können. Nach 1.000 einschläfernden Wiederholungen des Gleichen hat sich Lauterbach jetzt aber mal was Neues einfallen lassen: Deutschland müsse der Repression dringend ein neues Betätigungsfeld erschließen: die Umweltpolitik.

Seit Monaten läuft ein Überbietungswettkampf um die krasseste Forderung, eine Art Hitparade der autoritär-totalitären Sätze. Nur einer hatte das Gefühl, noch nicht genug getan zu haben, um auch wirklich jedem klar zu machen, dass er Gewehr bei Fuß steht, wenn es darum geht, die Herde der Bürgerschafe (pardon: Impflinge) in die Arme der Pharmalobby zu scheuchen. Man erkennt ihn leicht. Einmal an der Fliege, und dann an der Frisur, die ein bisschen so aussieht, als würde er sich im Dunkeln mit der Heckenschere selbst die Haare schneiden: Karl Lauterbach.

Eigentlich ist er nur ein einfacher deutscher Abgeordneter, ein Hinterbänkler, wie so viele. In Corona-Zeiten entdeckte er seine Sadomaso-Neigung und beschloss, Bundes-Covid-Einpeitscher zu werden. Der Job ist denkbar einfach. Bei jeder Maßnahme muss einfach immer noch eine Prise Lauterbachsches Salz mehr in die Wunde. Seine neueste Idee lautet, man reibt sich endgültig die Augen:

Somit benötigen wir Maßnahmen zur Bewältigung des Klimawandels, die analog zu den Einschränkungen der persönlichen Freiheit in der Pandemie-Bekämpfung sind.“

Gut, faulige Ausdünstungen von Politikern, die um alles in der Welt ihre Karriere retten müssen, sind wir gewohnt.

Lauterbach wäre ohne Zweifel ein hervorragender Aufseher in den grünen Greta-Gulags der Zukunft, wo enteignete SUV-Fahrer am Laufband grüne Energie erzeugen müssen. Als Guru einer Anti-Co2-Todessekte, die sich durch ewiges Luftanhalten letztlich selbst kompostiert, fehlt ihm allerdings das Charisma.

Wir müssen Karl Lauterbach verstehen. Krisen kennen Gewinner und Verlierer. Lauterbach ist bisher der große Corona-Loser, der ewig Übergangene, und eigentlich überflüssigste Akteur in diesem Theater. Versetzen Sie sich in seine Lage: Die wichtigsten Jobs sind vergeben. Niemand braucht Sie. Sie rennen deshalb in jede Talkshow, twittern wie verrückt und melden sich ungefragt zu Wort. Und dann schlagen Sie die Zeitung auf und denken sich ständig: Und ich? Wo bin ich? Bin sogar weniger beliebt als die Frau mit pinker Hose und Schal, die niemand kennt.

Mal im Ernst: wer ist die grauhaarige Frau mit der pinken Hose? Ich komme wirklich nicht drauf.

Nichts hatte bei Lauterbach zuletzt für die Karriere groß etwas gebracht. Nicht die offene Demokratieverachtung gegenüber Demonstranten, nicht die Anbiederung an Nomenklatura-Klimperer Igor Levit, nicht sein rührender Einsatz als Undercover-Kontrolleur von Kölner Glühweinständen oder seine Rolle als Böllerverbieter zu Silvester. Was letzteres mit Corona zu tun hat? Nichts, aber ein latentes Gesundheitsrisiko lauert doch überall! Vielleicht hatte er Angst davor, jemand könnte den Böller mit einer Zigarre verwechseln und ihn sich versehentlich in den Mund stecken. Das hinterlässt hässliche Spuren im Unterkiefer, munkelt man.

Dann wurden Drosten und Södolf I. von Bayern auch noch Playboy-Männer des Jahres. Hatte Lauterbach sein Bewerbungsfoto nicht in Hochauflösung eingeschickt, wie verlangt? Wieder übergangen worden! Schiebung! Verschwörung! Ein Corona-Königreich für einen autoritären Satz. Es brauchte jetzt einfach die Bazooka, die unmissverständliche Ober-Anbiederung an die große Corona-Schattenagenda „Great Reset“ des World Economic Forum.

Jeder, der lesen kann, weiß es ja: Erst kommt Corona, dann kommt der Wirtschaftsabsturz, und dann die grüne Überwachungsdiktatur zur großen Rettung des Klimas.

Die kommunistische Partei Chinas und große Techkonzerne reiben sich die Hände, während man bei uns darüber diskutiert, ob Tampons kostenlos sein sollen. Wobei, keine schlechte Idee: Immerhin kann man letztere gegen Lauterbachs Ergüsse als Ohropax nutzen.

Karlchens Irrfahrt ist der Stoff aus dem Arztromane gemacht sind. Da macht man sein Leben lang Gesundheitspolitik und plötzlich ist man die lame duck des Pandemieregimes. Wir müssen Lauterbachs autoritäre Parolen deshalb als Hilfeschreie verstehen. Da hat einer Angst, das fleischgewordene Pendant zum nicht ausgelasteten, insolventen Corona-Krankenhaus zu werden. Durch Corona droht doch tatsächlich „EdeKa“ = Ende der Karriere.

Helfen wir ihm deshalb kurz auf die Sprünge.

So Karlchen, jetzt mal unter uns. Du hast da was grundsätzlich nicht verstanden. Die Auswahl des politischen Führungspersonals folgt dem Prinzip der „adversen Selektion“. Das heißt, man muss den Bock zum Gärtner machen. Du warst bisher nicht Bock genug, sorry. Es hilft auch nicht, Arzt zu sein, im Gegenteil. Es schadet. Und dann das bisschen low-level Korrumpiertheit. Mal ehrlich. Das passt vielleicht zum Kölner Filz aber nicht zu den großen Jungs auf globaler Ebene. Margarine-PR für Unilever, ernsthaft? Ein paar Gefälligkeitsgutachten für Bayer in Sachen Lipobay? Da starben doch auch nur ein paar Leute dran.

Nein, man muss schon etwas mehr Dreck am Stecken haben, um mal zur Bilderberger-Bewerbermesse eingeladen zu werden. Veruntreuung von 400 Millionen Euro, das kann helfen, siehe die aktuelle EZB-Präsidentin Lagarde. Oder als Ministerin Millionen an externe Beraterfirmen verbaseln, das ebnet den Weg an die Spitze der Europäischen Kommission, siehe von der Leyen.

Deshalb haben die auch den Bankkaufmann genommen, verstehst du, Karlchen? Der hatte nicht nur keine Ahnung von Gesundheit, sondern war neben seinem Bundestagsmandat auch Lobbyist und hatte zudem den richtigen Stallgeruch. Und dann im Vergleich dazu du, Karlchen, du verstehst. Fuchtelst im Bundestag immer etwas zu viel mit den Händen, dann das verwuschelte Haar und der wirre Blick. Du bist selbst den Eliten etwas zu creepy, zu uncool, zu suspekt.

Aber es gibt noch ein Zaubermittel. Was dir jetzt noch helfen könnte, Karlchen, wäre die Teilnahme an einer von Pfizer und Bill Gates gesponserten Studie für einen Impfstoff auf Kochsalzbasis (sorry, muss sein) gegen Morbus Caroli Lauterbachensis, einem häufig auftretenden Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom unter politischen Hinterbänklern. Es ist die Seuche unserer Zeit und den ersten Probanden hätten wir damit auch gleich. Deal?


Redaktionelle Anmerkung: Dieser Artikel erschien zuerst unter dem Titel „Lassen Sie mich durch, ich bin Aufmerksamkeitsjunkie!“ auf dem Blog „Freischwebende Intelligenz“ von Milosz Matuschek.


Quellen und Anmerkungen:

(1) https://miloszmatuschek.substack.com/p/zitate/comments
(2) https://www.n-tv.de/panorama/Impfgegner-sollen-auf-Beatmung-verzichten-article22246339.html

Milosz Matuschek ist Jurist und Publizist. Er hat mehrere Bücher veröffentlicht und war bis vor kurzem langjähriger Kolumnist der NZZ. Er betreibt den reichweitenstarken Blog „Freischwebende Intelligenz“ und ist zusammen mit dem Youtuber und Philosophen Gunnar Kaiser Initiator des „Appells für freie Debattenräume“.

  Kommentar netvent.de:

Dieser Beitrag ist keine Satire, da er aber so aussieht, bleibt er hier!

 

 

10. Januar 2021

Wir sehen hier das Titelbild und das Titethema von "The Economist" vom 28.03.2020. Wir vermuten, dass die Hand zu dem Sieger vom    26. Dezember 2020, nämlich Jens Spahn, gehört. Als wissenschaftlich erwiesen gilt, dass der Dackel auf diesem Bild das Volk darstellt, die Person stellt die gesamte Mittelschicht symbolisch dar. Wir vermuten, dass die Leine nach unserem Jensilein, noch von 2 bis 3 weiteren, höheren Instanzen gehalten wird. netvent.de würde sich freuen, wenn uns hierzu Vermutungen oder Beweise zugeschickt würden! So quasi als Whistleblower - oder so!

26. Dezember 2020

                                         A R C H I V   S A T I R E

Aus Kapazitätsgründen habe ich meine umfangreiche Satiresammlung von meiner Internetseite entfernt. Wer dennoch Interesse hat, kann die Beiträge bei mir anfordern unter:

 

www.netvent.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hans-Werner Dünnebacke